Covid-19 hat uns leider immer noch fest im Griff

(Sw./Bc.) - Seit über einem Jahr leiden wir alle unter den Auswirkungen der weltweiten Pandemie und 2020 fanden weder das Limmat- noch das Samichlaus-Schwimmen statt. Unsere Organisation hat sich virtuell zu einer Sitzung getroffen, um die Chancen einer Austragung des Limmatschwimmens am 21. oder 28. August 2021 zu erörtern.

Nachdem sich die Welt in der dritten Welle befindet, sind Prognosen extrem schwierig geworden, was grosse Anlässe betrifft. Das OK Limmatschwimmen hält im Gegensatz zu unseren Freunden von der Stadtzürcher Seeüberquerung vorerst an der Durchführung fest. Wir sind bei der Planung wie andere Event-Veranstalter auf den Bundes- und Regierungsrat angewiesen, welche uns die Leitplanken vorgeben. Wir möchten aber transparent machen, welche Massnahmen wir erörtert und welchen Termin wir uns gesetzt haben, wo wir weiter planen oder die Notbremse ziehen.

  • Eine Reduktion der Teilnehmerzahl von 4'500 Personen kommt für uns nicht in Frage. Unser organisatorischer und finanzieller Aufwand bleibt praktisch unverändert. Auch könnten wir einen Drittel der bereits produzierten Erinnerungsgeschenke nicht mehr brauchen. Ökologisch ein Unsinn.
  • Prüfen werden wir zusammen mit den zuständigen Ämtern der Stadt Zürich eine Verlegung der Startadministration auf den Münsterplatz. Dort könnten die Abstände nach unserer Auffassung besser eingehalten werden.
  • im Gespräch sind auch personifizierte Tickets, was einem Contact-Tracing gleichkommt. Diese Massnahme erfordert die Mitnahme eines amtlichen Ausweises. Die Weitergabe des Tickets wäre nicht mehr zulässig und unterbindet den leidigen Schwarzmarkt. Unser Bestreben ist, mit unserem Ticket-Partner eine flexible Lösung zu finden.
  • Möglich wäre auch, auf einen Kleidertransport in der Limmat zu verzichten und ausschliesslich Personen mit eigenen Schwimmsäcken zuzulassen. Selbstverständlich würden wir am Start Schwimmsäcke zum Kauf anbieten.
  • Eine Maskenpflicht am Start oder Ziel wäre für uns denkbar, nicht jedoch während dem Schwimmen. Entscheidend ist aber, ob wir genügend Helfer finden, welche bereit sind, während 8 - 12 Stunden ständig eine Maske zu tragen.
  • Am Ziel prüfen wir, ob eine Alleinnutzung des Flussbades "Oberer Letten" für uns möglich wäre. Bislang kam das nicht in Frage.

Entscheidungstermin: 31. Mai 2021

Bis zu diesem Datum geben wir uns Zeit für Rückmeldungen seitens Behörden und Helfern und entsteht auch überschaubarer Aufwand. Wir sind uns zwar gewohnt, mit kurzfristigen Absagen und Verschiebungen wegen der Wassertemperaturen und der Abflussmenge umzugehen. Covid-19 ist aber ein nicht kalkulierbares Risiko.

Bis dahin gilt: Hoffen und Daumen drücken.